Freiwillige Feuerwehr Ingeln-Oesselse

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Dieser Bericht wurde 175 mal gelesen
Posten
Einsatz 27 von 42 Einsätzen der Ortsfeuerwehr Ingeln-Oesselse im Jahr 2017
Einsatzart: Feuer (klein)
Kurzbericht: Ausgelöster Heimrauchwarnmelder
Einsatzort: Bokumer Strasse / Ingeln Oesselse
Alarmierung der Freiwillige Feuerwehr Ingeln-Oesselse : Alarmierung per Sirene und DME

am 03.09.2017 um 11:41 Uhr

Fahrzeuge am Einsatzort:
LF 8
MTW
TLF
alarmierte Einheiten:

Einsatzbericht:

Ein ausgelöster Heimrauchwarnmelder hat heute Mittag die Feuerwehr auf den Plan gerufen

 

Weitere Infos zu diesem Einsatz folgen 

 

In diesem Zusammenhang möchten wir die Gelegenheit nutzen und auf die bestehende Rauchwarnmelderpflicht hinweisen.

Durchschnittlich verlieren in Deutschland täglich zwei Menschen durch ein Schadenfeuer ihr Leben. Zwei Drittel der zu beklagenden Opfer werden dabei im Schlaf überrascht und versterben nicht durch starke Verbrennungen sondern ersticken im Schlaf an einer Rauchgasvergiftung.

Also tun Sie nicht nur dem Gesetzgeber der im § 44 der niedersächsischen Bauordnung die Meldepflicht verankert hat einen "Gefallen" sondern handeln Sie vor allem pflichtbewußt gegenüber sich selbst, ihren Angehörigen und den anderen Menschen in ihrem Umfeld indem Sie Rauchwarnmelder installieren und somit im Gefahrenfall Leben retten.

Hierzu der Auszug aus dem §44 Abs. 5 der NBauO:

In Wohnungen müssen Schlafräume und Kinderzimmer sowie Flure, über die Rettungswege von Aufenthaltsräumen führen, jeweils mindestens einen Rauchwarnmelder haben. Die Rauchwarnmelder müssen so eingebaut oder angebracht und betrieben werden, dass Brandrauch frühzeitig erkannt und gemeldet wird. In Wohnungen, die bis zum 31. Oktober 2012 errichtet oder genehmigt sind, hat die Eigentümerin oder der Eigentümer die Räume und Flure bis zum 31. Dezember 2015 entsprechend den Anforderungen nach den Sätzen 1 und 2 auszustatten. Für die Sicherstellung der Betriebsbereitschaft der Rauchwarnmelder in den in Satz 1 genannten Räumen und Fluren sind die Mieterinnen und Mieter, Pächterinnen und Pächter, sonstige Nutzungsberechtigte oder andere Personen, die die tatsächliche Gewalt über die Wohnung ausüben, verantwortlich, es sei denn, die Eigentümerin oder der Eigentümer übernimmt diese Verpflichtung selbst. 

ungefährer Einsatzort: